24-Stunden Notdienst 05207-5500
Rufen Sie bei Notfällen bitte immer vorher an!
Lange Str. 5 | 33758 Schloß Holte-Stukenbrock

37200790 1902041923187579 7285758959296708608 nGroßes Glück für Lilly: Eine komplette Getreideähre hatte sich in den Haupt-Bronchien eines Jagdhundes festgesetzt. Er hatte die Ähre förmlich „eingeatmet“, sich daran verschluckt, röchelte und hustete.

In einem mehr als einstündigen Eingriff gelang es dem Tierärzte-Team mit einem Endoskop und einer Fasszange die Ähre komplett aus den Bronchien zu entfernen. Filigranste Kleinarbeit, denn die winzigen Haken der Granne stecken im Gewebe.
Die Tierärztinnen Susanne Prochnau (links) und Sabine Beerhenke gehörten zum vierköpfigen Team, das Lilliy gerettet hat.


Das Team der Tierklinik warnt: Lasst eure Hunde nicht durch Felder und hohe Graswiesen laufen. Selbst kleine Grannen (einzelne Körner) sind gefährlich. Sie können sich in Nase, Augen, Ohren oder in der Haut festsetzen und schwere Entzündungen verursachen.

Das ist nicht nur in der Humanmedizin ein Thema. Bis zum März dieses Jahres konnten wir als Tierärzte in Absprache mit dem Besitzer unserer Patienten hier allein eine Entscheidung treffen. Wir haben das mit aller Sorgfalt getan. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat mit einer geänderten Verordnung (Zweite Verordnung zur Änderung der Änderung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken) hier Änderungen auf den Weg gebracht.

Und das bedeutet für Tierarzt und Tierhalter: Es stehen eine Reihe von Antibiotika zur Verfügung, die weiterhin eingesetzt werden dürfen. In der Regel sind das Breitband-Antibiotika. Bei einigen speziellen Antibiotika, deren Einsatz bei bestimmten Erkrankungen wie zum Beispiel Ohren-, Augen oder Wundinfektionen erfolgversprechend ist, ist jetzt ein vorheriger Test, ein so genanntes Antibiogramm, vorgeschrieben.

Hierbei wird im Einzelfall bestimmt, ob eben dieses Antibiotikum wirkt – individuell für jeden einzelnen Patienten. Konkret: Es wird eine Probe entnommen, an der getestet wird, ob das Medikament greift. Bis das Testergebnis vorliegt, können drei bis fünf Tage vergehen. Leider verursacht dieser Test zusätzliche Kosten.
Selbstverständlich wird Ihr Tier in der Zwischenzeit antibiotisch versorgt, wenn das notwendig ist, mit den Medikamenten (Breitband-Antibiotika) die uns weiter ohne Auflagen zur Verfügung stehen. Gegebenenfalls stellen wir nach Absprache mit euch als Tierhalter die Medikation um, wenn das Testergebnis das zulässt.
Ziel dieser Maßnahmen ist – so das Ministerium – Antibiotika-Resistenzen einzudämmen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Bitte erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz-Erklärung Akzeptieren Ablehnen