24-Stunden Notdienst 05207-5500
Rufen Sie bei Notfällen bitte immer vorher an!
Lange Str. 5 | 33758 Schloß Holte-Stukenbrock

Merkblatt über Jakobskreuzkraut

Download

Achtung: ! Giftig ! Jakobs-Kreuzkraut (Senecio jacobae)

Die Landwirtschaftskammern warnen in diesem Jahr besonders vor diesem Kraut, denn es breitet sich mehr und mehr aus.

Verbreitung: Wegränder, Waldränder, sonnige Hänge, Wiese, Gärten

Beschreibung: 30 - 100 cm hohe zweijährige oder ausdauernde Pflanze

Blütezeit: Juli - August Blätter: fiederteilig, die Seitenzipfel rechtwinklig abstehend

Blüten: goldgelb, Zungen- und Röhrenblüten in 15 bis 20 mm breiten Körbchen

Giftige Teile: Die ganze Pflanze. Auf der Weide wird sie gemieden Blüten weisen die höchste Konzentration an Alkaloiden auf; junge Pflanzen sind am giftigsten

Gefährlichkeitsgrad: äusserst giftig, die Toxine sind auch in Heu und Silage wirksam

Wirkung: steigernde Schädigung der Leber Tödliche

Dosis: Pferd: 140 gr Rind: 140 gr; Schaf: > 2 kg; Ziege: bis 4 kg

Symptome: (akut) Nervenschädigung, Lähmung, später Leberschädigung, dadurch dann zentrale Blindheit, Darmlähmung, Taumeln, Dummkoller, Tod chronisch (durch Heu oder Silage): Appetitlosigkeit, blutiger Durchfall, häufiges Gähnen, Unruhe, Taumeln, zielloses Wandern, Zehenschleifen, Blindheit, Kopfpressen, hepatisches Koma, Tod

Therapie: In akuten Fällen ist eine Behandlung aussichtslos. Bei chronischer Vergiftung geringe Heilchancen. Die Tiere verenden manchmal erst nach mehreren Monaten. Weiter Informationen über Jakobs-Kreuzkraut und andere Giftpflanzen unter:

www.giftpflanzen.com
www.giftpflanzen-fuer-pferde.de